Westwallmuseum

Bad Bergzabern
 

 

 

 Aktuelles

und frühere Nachrichten



03. Juli 2020

Landrat Seefeldt holt archäologischen Schatz in die Südpfalz

 

Bad Bergzabern/ Landau: Die Überraschung war groß, als die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) Martin Galle, Leiter des Westwallmuseum Bad Bergzabern, kontaktierte und ihm die Überreste einer Feldbahn anbot, die bei Bau- und Grabungsarbeiten in der Nähe von Hanau gefunden wurde. Ein Foto der Feldbahn und ein langes Gespräch mit Fabian Hohenberger, BImA, überzeugten Martin Galle endgültig von der Notwendigkeit der Feldbahn ein neues Zuhause zu geben. „Ich fand es klasse, dass Herr Hohenberger sich an einem Sonntag privat Zeit genommen hat, um das Museum zu besuchen und sich selbst davon zu überzeugen, dass wir dieser Rarität ein gutes Umfeld bieten können und auch die notwendige Sorgfalt bei der geschichtlichen Aufarbeitung walten lassen“, so Martin Galle.

Ein Termin mit der zuständigen Archäologin Anke Weber; SPAU GmbH, am Fundort brachte Klarheit: Die Feldbahn ist erhaltenswert, Transport und Aufstellung stellen das kleine, ehrenamtlich geführte Westwallmuseum vor eine Herkulesaufgabe. Trotz der immensen Schwierigkeiten sagte Martin Galle zu, die Feldbahn ins Westwallmuseum zu überführen und museal aufzuarbeiten. Netterweise sagten auch Kai Jakob von der SPAU GmbH sowie Steffen Wojciechowski, Zeller, tatkräftige Hilfe beim Verladen der schweren Teile zu, jetzt galt es nur noch den Transport zu organisieren.

Ein Hilferuf über Facebook brachte die Rettung: Landrat Dietmar Seefeldt hatte den Post des Westwallmuseum Bad Bergzabern gelesen und sprang mit Bravour in die Bresche. Heiko Pabst, Persönlicher Referent des Landrates, informierte den Museumsleiter, dass Landrat Seefeldt sich selbst engagieren wollte, damit die Feldbahn in die Südpfalz kommen könnte. Ganz standesgemäß sollten die archäologischen Funde im „Landkreis Südliche Weinstraße“-Truck der Toni Hotz Transporte GmbH die Reise in die Südpfalz antreten. „Es beeindruckt mich, wenn sich Menschen für etwas engagieren, das einen tiefgründigen gesellschaftlichen Mehrwert hat. Deshalb habe ich sofort den Kontakt zur Spedition Hotz in Offenbach hergestellt. Diese Transportkosten sind sehr gut investiertes Geld“, so Landrat Dietmar Seefeldt.

Dank der tätigen Hilfe des engagierten Politikers stimmte Alexander Hotz von Toni Hotz Transporte GmbH aus Offenbach zu, die historischen Stücke sicher nach Bad Bergzabern zu transportieren. Für Alexander Hotz, der sich durch außergewöhnliches soziales Engagement auszeichnet, war es eine Ehrensache dem Museum mit dem Transport der schweren Schätzchen zu helfen. „Wir fühlen uns mit dem Landkreis Südliche Weinstraße sehr verbunden und haben deshalb auch einen weiteren Truck mit dem Landkreis Logo beschriftet. Wir freuen uns auf weitere Projekte, in denen wir den Landkreis unterstützen dürfen“ so Alexander Hotz zu seinem wohl einmaligen Transportgut.

 

Auch in Bad Bergzabern waren die fleißigen Unterstützer des Museums zahlreich vertreten, so kam Gerd Kropfinger, Kropfinger Hochbau GmbH, persönlich mit einem Teleskoplader, um die Neuerwerbung sicher abzuladen. Teilweise rangierte Gerd Kropfinger seinen Teleskoplader mit der tonnenschweren Fracht zentimeterweise und beeindruckend gekonnt durch den fließenden Verkehr. Das TEAM SÜDPFALZ bestehend aus LKW-Fahrer Vitali, der sich als Alltagsheld auch dieser außergewöhnlichen Fracht gewachsen zeigte, Gerd Kropfinger, Martin Galle und Museumsgründer Hans Fuchsgruber schaffte es sämtliche Bestandteile der Feldbahn, immerhin 5 1/2 Drehgestelle, 1 Kippmulde und ein Feldbahnuntergestell innerhalb von 90 anstrengenden Minuten in der brütenden Hitze abzuladen. Gerd Kropfinger sagte dazu. „Es war für mich selbstverständlich zu helfen, deshalb habe ich zugesagt, wir sind in Kapellen-Drusweiler auch quasi ums Eck, da ist das dann kein Problem. Und, ganz ehrlich, gerade diese nicht alltäglichen Dinge machen dann doch den meisten Spaß“.

Am Abend zeigte sich Martin Galle erschöpft aber glücklich, dass die historischen Stücke sicher in Bad Bergzabern eingetroffen sind. „Ich bin überwältigt, dass Landrat Seefeldt und sein Team – gerade in diesen turbulenten Zeiten – geholfen, ja den Transport unserer Feldbahn ermöglicht haben, ohne seine Hilfe wäre die Feldbahn immer noch in Hanau“; so der sichtlich gerührte Martin Galle.

Aber auch Landrat Dietmar Seefeldt und sein Team, deren Einsatz und Liebe zur Südpfalz es ermöglicht haben, diesen historischen Schatz ins Westwallmuseum Bad Bergzabern zu holen, zeigt sich zufrieden: „ Letztlich geht es darum, Geschichte erlebbar und greifbar zu machen. Eine Bahn ist etwas, das Jung und Alt fasziniert und für unser Westwallmuseum ein Aushängeschild werden kann. Auf den ersten Besuch bei der Feldbahn im Westwallmuseum freue ich mich schon heute.“ 


  • 10Schmalspur
  • 20Schmalspur
  • 30Schmalspur
  • DSCF8307
  • DSCF8323
  • DSCF8335
  • DSCF8339
  • DSCF8349
  • DSCF8360
  • DSCF8361
  • DSCF8367
  • DSCF8373
  • DSCF8381
  • DSCF8382
  • DSCF8389






-------------------------------------------------------------------------------------------------

26. Juni 2020

Nachbarschaft, ist wenn der Nachbar Schafft
In diesem Fall unser Nachbar Dirk Wohlrabe, auch als Fotorabe mit seinem Studio in der Kapellerstr. 19, 76887 Bad Bergzabern bekannt. Er hat ja schon vor Jahren tolle Bilder vom Museum gemacht und bei unserer 20 Jahr Feier kam die Idee von Drohnenaufnahmen auf. Da er gerade Zeit hatte, haben wir kurzfristig einen Termin vereinbart und heute Morgen war es so weit. Nebenbei entstanden auch noch 360° Aufnahmen! Hier sei eingeflochten, daß er dies ohne Rechnung an uns macht, könnten wir uns eh momentan nicht leisten! Aber so funktioniert Nachbarschaft halt. Einer kann, oder hat was und hilft!
Wir freuen uns, wenn er mit der Bearbeitung am Computer fertig ist, auf das Endergebnis.

Telefon: 0170 5556009, EMail: post@derfotorabe.de, https://derfotorabe.dehttps://quadronet.de,



------------------------------------------------------------------------------------

15. Juni · 2020
Heute mal wieder ein Blick zurück in unsere Geschichte und die unserer Nachbarn im Alsace.

Hatten wir im März diesen Jahres auf die Kämpfe um den Westwall und dessen Eroberung durch amerikanische und französische Kräfte 1945 geblickt, so wollen wir uns bis zum 25.06. ansehen, was unsere Nachbarn 1940 zu ertragen hatten. Von vielen vergessen, begannen gerade dieser Tage die Kämpfe um die Maginotlinie. Da die Zivilbevölkerung auch hier evakuiert war, entging sie den Kämpfen, anders als 1944/45. Jedoch der Schaden an Dörfern und Städten war immens.

Was geschah bis zum 15.06.1940

9. April
Deutschland marschiert in Dänemark und Norwegen ein

10. Mai
Angriff Deutschlands auf Frankreich, Holland, Belgien und Luxembourg

19. Mai
Das erste Infanteriewerk der Maginotlinie ‚La Ferté – Nr. 505‘ wird eingenommen

28. Mai
Waffenstillstand in Belgien und Holland
Ab dem 26. Mai retten sich 340.000 englische und französische Soldaten von Dünkirchen nach England.

14. Juni
Deutsche Soldaten marschieren in Paris ein, die französischen Ostarmeen konzentrieren sich in den Vogesen.

15. Juni
Deutsche Soldaten überqueren den Rhein bei Colmar und durchbrechen die doppelte Kasemattenlinie.

Blicken wir auf den persönlichen Bericht von Fernand Bernecker, der in seinem Buch ‚Die geopferte Generation‘ (Imprimerie Neiter, Lemberg, 1987 No 25987) die Junitage beschreibt.
Am 12. Juni erging an die Armeen in Ostfrankreich der Rückzugsbefehl von General Weygand. Infanterie zwischen den Festungswerken und Artillerie wurde abgezogen. Als letztes Bollwerk standen nur noch die Befestigungen der Maginot Linie da.
Im Raum Lembach begannen die Vorbereitungen schon am 15. Juni, an der Grenze sechs Kilometer nördlich des Ortes. Zwei Regimenter der dt. 215. Infanteriedivision zogen in die Bereitstellungen, das dritte lag in Schönau und Notweiler in Reserve. Der Division hatte man zusätzlich schwere Artillerie zugeteilt. Einen 35cm und einen 42cm Mörser. In den Artilleriewerken der Maginot Linie waren die Magazine voll mit Munition, 30,000 Granaten lagerten im Werk Four á Chaux.
Das große Morden und die Zerstörung meines geliebten Dorfes konnte beginnen ….

Aus Sicht der 215. deutschen Infanterie Division
(Nachdruck Erinnerungsbuch der 215.ID, Schelm OTL i. G a. D. / Mehrle Hptm a. D. 2000)

Ab dem 18 März wurde die Division wieder an den Westwall beordert. Sie erhielt den Abschnitt im Pfälzer Wald in der Linie Rechtenbach-Schweigen-Dörrenbach-Bergzabern-Böllenborn-Lindelbrunner Hof-St. Paul.

Lt. Speer, IR 390 schreibt.
Wir waren alle über die neue Stellung sehr erfreut, die sich im Gegensatz zu unserem Einsatz am Oberrhein und Zweibrücken durch das bergige Waldgelände und die Weite des Raumes besonders auszeichnete. Das Stellungssystem umfasste drei Linien; die HKL mit einer kleinen Anzahl fertiggestellter und einer größeren Anzahl noch im Bau befindlicher Bunker und durchgehendem Drahtverhau. Die vorgeschobene Stellung, die nur behelfsmäßig ausgebaut war und ebenfalls ein durchgehendes Drahthindernis besaß, und die Linie der Gefechtsvorposten mit einzelnen ausgebauten Stützpunkten.

Die Stellung des IR 380 war Rechts und Links vom Weintor bei Schweigen.
Das 1. Bataillon war rechts auf und vor dem Oberen Abtskopf mit herrlicher Aussicht weit in das Land hinein. In der Mitte beiderseits der Straße Bergzabern-Weißenburg, war das 2. Bataillon und links davon in der Ebene das 3. Bataillon, mit dem 800m vor die vorderste Linie isoliert vorgeschobenen Windhof eingesetzt. Nach links folgte die 404. ID vor Altenstadt. Bei dem 2. und 3. Bataillon waren die Bunker und B-werke voll ausgebaut, besonders massiert und mit einem starken Beton-Höckerhindernis gegen Panzerangriffe versehen. Davor befand sich ein breiter Drahtverhau und ei tiefes Minenfeld, das leider öfter eigene Verluste brachte.
Die Stellung war vom feindbesetzten Geisberg aus voll einzusehen und lag in der Schussweite der Maginotlinie. Deshalb setzte am Mai ein nicht unerheblicher Beschuss ein, der aber zum Glück nur wenig Verluste forderte. Am 19. Mai wurde ein Stoßtruppunternehmen in Richtung Weißenburg/Geisberg durchgeführt. IR 380 trat zum Nachsetzen an und Starke Drahtverhaue mussten durch Pioniere beseitigt werden und die Straßen waren mit Fuhrwerken blockiert. An diesem heißen Tag stoßen die vordringenden Truppen dann noch auf Widerstand aus dem Süden von Weißenburg und drehen Richtung Geisberg ab. Als dort ebenfalls Widerstand erwacht und die Artillerie der Maginot Linie eingreift, ziehen sich die Soldaten zurück. Trotz der 10.000 Granaten, die die deutsche Artillerie an diesem Tag verschoss, erlitten das 2. Und 3. Bataillon die ersten Verluste.
In der Folge wurde von französischer Seite aus vermehrt auf Dörfer geschossen. Nachts färbte sich der Himmel über den Dörfern durch die entstandenen Brände oft rot.
Anfang Juni wurde die Division abgezogen und in den Raum Pirmasens gegenüber der Festung Bitsch verlegt. Die 404. ID übernahm den Abschnitt.
Am 13. Juni erhält die Division den Befehl zur Vorbereitung auf den Angriff.
Da ein französischer Befehl zum Rückzug auf die Vogesen erbeutet wird, folgen nun die deutschen Truppen hinterher. Angriffsbeginn auf die Maginot Linie soll der 19. Juni sein.
Zwischenzeitlich sind als Unterstützung die schwere Panzerjägerabteilung 525 mit 8,8cm Geschützen zum Schartenbeschuß, eingetroffen und 35cm, 42cm Mörser.

Noch einmal zurück auf die französische Seite
R. Rodophe schreibt in seinem Buch – Combats dans la ligne Maginot – (Assocciation Saint-Maurice pour la recherche de documents sur la Forteresse 1981)

Die Deutschen sind in keinem direkten Kontakt zu uns, sie erforschen vorsichtig unsere Bunkerline zwischen Schleital und Lauterbourg. Wir können keine ihrer Bewegungen vom Mundatwald bis in die Ebene beobachten. Nur ein Flugzeug könnte uns Aufschluss über seine Vorbereitungen bringen, aber wir haben kein einziges.

Artilleriewerk Hochwald
15. Juni
Nach Mitternacht
Das Werk Hochwald feuert Ortsausgang Nord/West Wissembourg 40 Schuß
Zwischenraum Wissembourg/Altenstadt 40 Schuß.

02:50
100 Schuß auf den Südeingang Wissembourg
Die deutsche Artillerie feuert auf den Sektor Hoffen, besonders Aschbach brennt lichterloh.

04:48
Block3 feuert 80 Schuß und stoppt eine Gruppe Deutscher vor Riedseltz.

05:00
Die Kasematte Oberseebach fordert Artillerieunterstützung, die in Form von 100 Schuß nordöstlich Geitershof niedergehen.

06:35
Die Deutschen durchqueren Aschbach Richtung Stundwiller

08:38
100 Schuß Richtung Oberseebach, wo sich die Deutschen Richtung Norden vorarbeiten um Geschütze zum Frontalangriff auf Block Ost in Stellung zu bringen.

09:30
Obeerseebach, Adjudant-chef Dagrenat stirbt als ein 3,7cm Geschoß direkt durch eine Scharte fliegt.
Die Soldaten evakuieren den Bunker bei Oberseebach, der um 10:00 Uhr der dann mit 50 Schuß belegt wird. Um diese Zeit werden auch die geplanten Brückensprengungen bei Buhl, Aschbach und Rottenmuhl vorgenommen.

11:25 Wieder 80 Schuß auf die, noch immer von Deutschen gehaltene, Kasematte Oberseebach-Ost. Um 12:25 treffen 10 Schuß die Kasematte genau, und das bei 11km Entfernung!

13:18
Drei Panzertürme feuern 80 Schuss auf die Kasematte, was die Deutschen dazu veranlasst diese zu verlassen und französische Truppen nehmen sie wieder ein.

15:00
Im Süden des Mundatwaldes werden deutsche Einheiten gesichtet und 20 Schuss werden auf sie abefeuert.

16:20 Jeweils 20 Schuß werden Richtung Saint-Rémy, Schweigen und Schweighoffen geschickt.

17:10
80 Schuß fallen auf Wehrmachtsteile in Buhl und Stundwiller. Aschbach ist von deutschen Truppen besetzt, auf die 80 Schuß fallen. In der Folge werden noch 50 Schuß abgegeben und Oberseebach erhält 50. Im Tal bei Seebach werden deutsche Angriffspitzen gesichtet, die 100 mit Schuß Exposivganaten belegt werden.

20:30
Weitere Angriffe aus Aschbach werden durch 150 Schuß aus den 7,5cm und 12cm Geschützen gestoppt.

Die Nacht über werden Wegekreuzungen bei Nieder-, Oberseebach und Germanshof beschossen.
Der gesamte Munitionsverbrauch des Tages lag bei 5.200 Schuß

Der 15. Juni sah einiges an Kämpfen und die Linie bei Oberroedern konnte gehalten werden. Bei Wissembourg/Altenstadt blieb es ruhig. Auch die Artilleristen im Werk Schoenenbourg haben hervorragende Arbeit geleistet und präzises Feuer auf deutsche Kolonnen und Angriffe gelegt.




------------------------------------------------------------------------------------------------------

12. Juni 2020

Fridays for Museum
Heute: Tag der geretteten Panzertür
Zu viert ging es an die Aufgabe die Tür zu bergen und in das Museum zu verbringen. Sie kommt zu den anderen Panzertüren, dafür muß die Schiene verlängert und das Ding dann ordentlich verschweißt werden 🛠. Sau schwer ist sie auf jeden Fall. Danach noch ein paar andere Kleinigkeiten erledigt. Alles zusammen wieder 11 Stunden für das Museum und Bad Bergzabern! Wir sehen uns dann übermorgen am 14.06. ab 11:00 Uhr. 😷


---------------------------------------------------------------------------------------------------

30. Mai · 

Einen Tag vor der ersten 'Corona Öffnung' haben wir zu dritt nochmals alles für Euch vorbereitet.

 

One day before our first opening day in these 'Corona times' we got everything cleaned, to be ready for you.
Waren auch wieder 12 Stunden .....

 



------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Westwallmuseum Bad Bergzabern, WWII Siegfried Line Museum - Bad Bergzabern29. Mai · 
HURRA 😁

 

Wir haben ab Pfingstsonntag wieder geöffnet!

 

 

Es wird zu Wartezeiten kommen!
Maske mitbringen 😷
Abstand halten
Anweisungen folgen

 




----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


28.05.2020

Ein weiterer Schritt in Richtung beleuchteter, warmer und mit Warmwasser ausgestatteter Toilettencontainer ist gegangen.
Heute wurde alles vom Profi, ehrenamtlich und kostenlos, durchgemessen. Wir danken ganz ❤️lich.
Unser Baustromverteiler ist auf Stand, jetzt brauchen wir noch einen Meisterbetrieb der ihn abnimmt. Freiwillige vor! ☝️🤗
Auch wieder 2x3 Stunden.


--------------------------------------------------------------

20. Mai · Bad Bergzabern · 

Leider Morgen und am Sonntag zu 😥.

Wir arbeiten trotzdem weiter, irgendwann muß das ja mal vorbei sein. Den Rest der uralt Farbe für das Gestell der Bank, noch an die Stangen der Tafeln verstrichen.
Die Bank noch am Samstag komplett verschrauben, Innen anfangen zu putzen, mit Ballistol/WD40 die Metallteile erhalten, Toiletten schrubben, eventuell mit dem Freischneider an den 3er.
Samstag ab 10:00, wer will kann mit Abstand helfen. 😁

Drückt uns die Daumen, damit wir bald ein behördliches OK bekommen.






-------------------------------------------------------------------------------------------------------


15.05.2020

Fridays for Museum
6,5 Stunden.
Unser Konzept liegt inzwischen beim Ordnungsamt zur Genehmigung, deshalb Bunker2 vorbereitet und Schilder aufgestellt. Mit dem Freischneider den groben Bewuchs entfernt, Schild für die Panzerkuppel erneuert und 'Sturmsicher' gemacht, Rasen gemäht, gekehrt. Morgen ab 10:00 Uhr geht's weiter. Hilfe wird gerne angenommen 😁
Unsere Hoffnung ist immer noch der nächste Sonntag.






-------------------------------------------------------------------

09.05.20

Den heutigen 🇪🇺 Tag genutzt um die Heinriche fest und fachgerecht zu verschrauben. Die reißt jetzt so schnell nichts auseinander. Unser Hans Fuchsgruber kam wie immer mit dem Profiwerkzeug. Das Wiedereröffnungskonzept ist bei der Stadt zur Prüfung, jetzt hoffen wir auf den 24.05. als ersten Termin. Allerdings wird es auch bei uns zu den üblichen Einschränkungen kommen müssen.
Wieder 7 gut angelegte Stunden.



----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

30.04.2020

Die Arbeit geht weiter, auch wenn wir Morgen weiterhin ZU haben müssen 😢.
Unser Aufruf nach eingeweckten Dingen war erfolgreich. Wir danken Eva und Wolfgang Sambaß vom Eußerthaler Klosterstueb'l ( http://eusserthalerklosterstuebl.de ) und Frau Ulrike Job vom Eichenhof in Kapellen-Drusweiler ( https://www.eichenhof-pfalz.de ) für Ihre Spenden. Wir wollen ja ein lebendiges Museum zeigen. Ansonsten begann der Einbau der Rufanlage in allen drei Bunkern. So kann die Aufsicht Nachrichten und  sofort weitergeben.
In der Hoffnung bald irgendwie wieder öffnen zu können, stehen auch die Hinweisschilder im Außenbereich wieder.
Die beiden für uns zuständigen fleissigen Stadtgärtner kamen ganz kurz am Zaun vorbei um anstehende Arbeiten zu besprechen, natürlich mit Corona Abstand. Sie haben den ganzen Grünschnitt von Bunker3 die Tage weggebracht. Wir danken! 👍
Ansonsten haben die Stadtwerke uns wieder an das Wassernetz angeschlossen, somit sind auch die 🚽 wieder nutzbar und können gereinigt werden.
Ihr seht wir stehen in den Startlöchern.
Wieder 5 gut angelegte Stunden für Bad Bergzabern.



_____________________________________________________________________________

Unser Bunker3 über die Jahre


04-2020


...........................................................................................................................................................................


15.03.2020

Grüße aus der Zwangspause 😁
Da wohl nicht alle Besucher der abgesagten Veranstaltung erreicht wurden, waren wir kurz vor Ort und haben unsere Corona Zettel aufgehängt, etwas Wasser geschöpft, Infomaterial sortiert. Die Mitveranstalter vom Arbeitskreis Bunkermuseum Ludwigshafen e.V.

http://www.ak-bunkermuseum-lu.de

waren auch da, es kam aber niemand.

Also auch wieder 2,5 Stunden.



11. & 12.01.2020

Wir hatten für das Erinnerungswochenende zum thema Nordwind 1945-2020 ein bisschen was vorbereitet. Ein Infoblatt in D/F, etwas Literatur und große Karten. Samstag und Sonntag war jeweils von
13:00 - 17:00 Uhr geöffnet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Unternehmen_Nordwind

  • https://www.abrihatten.fr/index.html
  • 20200110_DNA Nordwind


  • 82383555_2529122493967961_977333277222240256_n
  • 81647935_2528252737388270_8425589055692996608_o
  • 81805670_117728539730701_7933999618822504448_n
  • 82241824_117728419730713_5362083437161218048_n



10.01.2020

Ja, da waren wir gerne dabei. Sehr gute Gespräche geführt, vor allem mit der für uns jetzt zuständigen Beigeordneten Frau Gerda Schäfer. Da Sie sozusagen in der Nachbarschaft wohnt, passt das. Wir freuen uns auf gute Zusammenarbeit.

  • 81690481_2529449363935274_7971709994322100224_n
  • 82804078_2529449293935281_3935678167699685376_n



27.12.2019

- S P E N D E -
Wer sich heute vor Bunker3 geärgert hat, daß da ein Auto mit Hänger stand und den Verkehr 20 Minuten lang etwas behindert hat. Wir haben aus Godramstein/bei Landau einen WT80 holen können, der ursprünglich aus einem Bunker in/bei Bad Bergzabern stammte. Vielleicht sogar aus einem der unsrigen. Die Eltern der Spenderin waren damals in Bad Bergzabern zuhause und haben diesen nach Kriegsende aus einem Bunker geholt. Nun steht er wieder in einem. Bis vor Kurzem war er sogar noch in Gebrauch. Dazu gab es noch einen komplett erhaltenen Helm, der jetzt konserviert wird und dazu bekamen wir noch einen dicken Aktenordner mit vielen Zeitungen des 'Pfälzer Anzeigers' aus dem Jahr 1944. Diese reichen bis Ende Dezember 1944. In den nächsten Tagen werden wir also einige Presseartikel, die Südpfalz betreffend, veröffentlichen.
Hier deshalb nochmals unsere Bitte nichts wegwerfen, gebt Sachen aus der Zeit bitte an einem Museum ab.

  • 80823454_2515039538709590_5455197791267586048_o
  • 80346425_2515039542042923_595215581699899392_o
  • 80678613_2515039672042910_2886348095996559360_o


21.11.2019

 

  • 21-10-2019
    21-10-2019


Überraschung am Vormittag. Da sitzt man in einer Besprechung und unser Stadtarchivar sagt was über einen Zeitungsartikel von Heute. Gleich mal die Zeitung gekauft.
Wir danken Frau Schmalenberg und der Redaktion der Rheinpfalz.


07.11.2019

🎙️ 🎬 🎥
Heute waren wir mal Drehort des SWR für einen Dokumentarfilm über Stille und Unbekannte Helden des zweiten Weltkrieges, Menschen, die unter Einsatz ihres Lebens Widerstand geleistet haben.
Den genauen Sendetermin teilen wir dann nächstes Jahr mit. Wird Anfang Mai 2020.
Alles in allem waren das dann auch wieder 6 Stunden. Gut wenn man noch Arbeit hat. Videokameras checken, umhängen, bisschen Spinnweben entfernen und Kleinkram erledigen.

  • IMG_20191107_1139129
  • IMG_20191107_1412598
  • IMG_20191107_1209529
  • IMG_20191107_1130500
  • IMG_20191107_1131095
  • IMG_20191107_1131487


17.10.2019

Natürlich war jemand von uns da.

https://www.swr.de/…/Dokumentarfilm-Der-Westwall,swrfernseh…

Da der kleine Kinosaal total überfüllt war und der Film ja schon im Internet zu sehen ist, wollten wir keine dringend benötigten Plätze wegnehmen und so beschränkte sich der Besuch auf die anschließende Diskussion. Es war sehr interessant die verschiedenen Meinungen zum Film zu hören. Das regt immer wieder dazu an sich selber zu hinterfragen und kritisch auf die Ausstellung zu schauen. Wir arbeiten ja schon an einer Neugestaltung des Museums, um nach 21 Jahren einen Relaunch zu schaffen. Die dringend notwendige finanzielle Unterstützung von Stadt, Kreis und Land fehlt leider noch. Die Landeszentrale politische Bildung in Rheinland Pfalz geht hier als leuchtendes Vorbild voran und hilft uns bereits. Hier gilt es wohl für uns noch einige dicke Bretter zu bohren, aber als städtisches Museum kann und darf sich die Politik einer Kontextualisierung des Themas Westwall bei uns finanziell nicht in den Weg stellen. Was von allen Seiten dringend gefordert wird können wir als ehrenamtlich betriebenes Museum nicht selber stemmen. Hier stehen die Kommunal- und Landespolitik in der Verantwortung ihren Forderungen auch mit dem dringend nötigen Geld Nachdruck zu verleihen. Wir warten auf Gesprächspartner aus Stadt-, Kreis-, Landesebene. Das Westwallmuseum Bad Bergzabern kann zu dem Rheinland-Pfälzischen Mustermuseum zum Thema Westwall werden, das eben nicht nur die militärische sondern eben auch die zivile, menschliche Seite beleuchtet, wenn nach der Bestandsaufnahme, die von uns bereits gemacht wurde, auch der Wille zur Umsetzung bzw. zur Unterstützung da ist.

Ja, da ist das Thema Täterort, Zwangsarbeiter, Verlängerung der Tötungsindustrie. Die hässliche Fratze der Nazis zu enthüllen ist wichtig. Der Westwall ist kein Architekturdenkmal. Die Reste stehen für Haß, Mord, Ausgrenzung.

  • IMG_20191017_1944237
  • IMG_20191017_1930497
  • IMG_20191017_1930546



12.10.2019

Neues aus dem Westwallmuseum.
Die letzten gespendeten Bierbänke abgeholt und dabei die neue Anhängerkupplung am Auto getestet. Mit dem Anhänger vom Nachbarn die Dinger hingefahren. Wir haben jetzt 20 Bänke, also Platz für 60 Leut' und damit im 3er die Möglichkeit mal einen kurzen Vortrag, Lesung zu veranstalten. 😁 Na, wer hat Lust?
Ansonsten noch ein bisschen Laub weggepustet und Revierreinigen. Durch den Regen bleibt halt viel in den Wanderschuhen hängen.

  • IMG_20191012_1313467
  • IMG_20191012_1314287
  • IMG_20191012_1314424
  • IMG_20191012_1601352
  • IMG_20191012_1601576
  • IMG_20191012_1619086


11.08.2019

Wir hatten heute überraschenden Besuch von der Association de Reconstitution Historique aus dem elsässischen Weitbruch. Super klasse, natürlich mussten die 2 Jeeps sofort auf das Gelände.
Mehr zu der Gruppe bei Facebook unter: https://m.facebook.com/weitbruchlibere

Mal schaun was zusammen mal organisieren können 

  • IMG_20190811_1359421[1]
  • IMG_20190811_1359033[1]


04.08.2019

Wenn man mal 'ZU' hat, sind wir nicht Tatenlos.
Besuch vom 04. August 2019.
Der Westwall hat viele Facetten und gerade ein erhaltenes B-Werk ist natürlich sehr interessant. Wir in der Südpfalz hatten mal 14 von 32 Stück. In Besseringen wird sehr viel um den Erhalt dieser historisch wichtigen Anlage getan. Unser Südpfälzer Beitrag sind die Eingangstüren und einiges anderes. Wir sind seit Jahren untereinander vernetzt, und tauschen. Kein Museum kann alleine alles stemmen.


  • DSCF7483
  • DSCF7484
  • DSCF7486
  • DSCF7488
  • DSCF7489
  • DSCF7490
  • DSCF7491
  • DSCF7492
  • DSCF7494
  • DSCF7501
  • DSCF7505
  • DSCF7512
  • DSCF7515
  • DSCF7516
  • DSCF7524






21.07.2019

  • IMG_20190721_1027416
  • IMG_20190721_1058249
  • IMG_20190721_1119006
  • IMG_20190721_1120487
  • IMG_20190721_1130017
  • IMG_20190721_1149100
  • IMG_20190721_1202179
  • IMG_20190721_1202261
  • IMG_20190721_1231019
  • IMG_20190721_1234173
  • IMG_20190721_1251374
  • IMG_20190721_1307036
  • IMG_20190721_1541152
  • IMG_20190721_2044099

Wenn wir mal ZU haben und man sich fragt, Warum?
Heute zum Beispiel halfen wir dem Enkel eines Soldaten der 103 US Infanteriedivision beim Auffinden des Weges seines Großvaters im März 1945.
Waren auch wieder 8 gerne verbrachte Stunden. Großen Dank an den Bürgermeister von Birkenhördt Herrn Matthias Ackermann und seinen Vater. Er fuhr uns mit seinem 4x4 zu Bunkern und Stellungen zwischen Reisdorf und Birkenhördt. Sein Vater war Jahrgang 1941 und kennt die Geschichte und Gegend wie seine Westentasche. Sie waren die Hilfe des Tages. Heute wurde über den Trümmern des Krieges eine weitere Freundschaft zwischen den Enkeln ehemaliger Feinde gegründet. Wenn das Vermächtnis des Westwalles dies ist, dann ist ist es ein Gutes.


14.07.2019

Les portes sont ouverts / Wir haben auf

  • IMG_20190714_1101198
  • IMG_20190714_1531309




07.07.2019

 

http\://www.casemate-rieffel.fr
Im Rahmen unserer Sommerreihe 2019 waren wir heute im 29km entfernten Oberroedern und haben die Kollegen besucht. Unsere beiden Anlagen passen von der Größe her zusammen und vermitteln ein gutes Bild von beiden Seiten. Beide Museen lassen sich gemütlich an einem Tag zusammen besichtigen.

ENTDECKEN SIE EINE INTERVALL-KASEMATTE DER MAGINOT-LINIE
Die Kasematte Rieffel im Elsass in der Gemeinde Oberrœdern, 12 km von der deutschen Grenze entfernt, ist ein Überbleibsel der berühmten Maginot-Linie.

Besuchen Sie diese Festung, die noch immer die Spuren der Kämpfe von 1940 trägt und 2008 dank der Aktion eines Teams von Enthusiasten rehabilitiert wurde. Sie würden sich freuen, Sie begrüßen zu dürfen und Ihnen zu helfen, das tägliche Leben der Soldaten der Kasematte während des " Lustigen Krieges " und während der deutschen Offensive zu entdecken. Die Freunde der Maginot-Linie von Oberrœdern bemühen sich, auf diesen wenig bekannten Teil unserer Geschichte aufmerksam zu machen. Als solche stellen wir die Pflicht zur Erinnerung an die französischen Soldaten sicher, die im Kampf auf diesem Sektor der Maginot-Linie getötet oder verwundet wurden.

Eine Zeremonie in Erinnerung an „Trotz uns“ jedes Jahr am 25. August organisiert ist, der Jahrestag der gewaltsamen Einverleibung der jungen Elsässer in die deutsche Armee. Seit 2001 restauriert unser Verein die Kasematte Rieffel. Eine echte historische Arbeit und Ausrüstungssuche wurde durchgeführt, um die Oberrœdern South Casemate in ihrer Konfiguration von 1940 wieder auszurüsten. Tatsächlich wurden nach 1945 die meisten Kasematten geplündert und aufgegeben heute in einem sehr schlechten Zustand. Seit der Eröffnung im Jahr 2008 bieten wir an Sonntagnachmittagen oder auf Anfrage Führungen an.



10.06.2019

🐦 Achtung im Juli! 🐦 
Bunker 2 bleibt ZU und es gibt eine Absperrung davor! Wer möchte darf gerne Vogelfutter bringen.

„Wir freuen uns über jedes Vogelpärchen, das unser Gelände als Brut- und Aufzuchtstätte gewählt hat, auch wenn in diesem Fall die Platzwahl schon vor Herausforderungen stellt. Aber die Brut geht vor, deshalb werden wir Bunker 2 bis die Jungen flügge sind für den Besucherverkehr schließen, um das Brutpaar nicht zu stören und eine möglichst reibungslose Aufzucht zu gewährleisten. Natürlich können unsere Besucher gerne aus ein paar Metern Entfernung schauen und natürlich stellen wir auch gerne ein Fernglas für den scharfen Blick aufs Gelege zu Verfügung“.





 27. Juni um 21:53




Zack, wieder 11 Stunden am Bonker verbracht. Zuerst Besuch von den ABC Abwehrern der Bundeswehr aus Bruchsal, dann unseren neuen Ampelschirm gegen das ewige in der Sonne Gesitze installiert. Die fleißigen Stadtgärtner waren da um den jährlichen Grasschnitt zu machen. Noch schnell mit der Kreissäge den Luftentfeuchterunterbau im UG 2er passend für die Nische gemacht. Das Ding stand ewig viel zu weit im Gang. Zum Abschluß endlich die Verkabelung am 3er fertiggestellt. Es fehlen noch die richtigen LED Birnen, aber jetzt ist mit einem Schalterdrücken überall Licht. Auch im Lager und dort sogar mit Steckdose. 
Ab sofort steht im 3er jetzt ein Luftentfeuchter und sorgt hoffentlich für durchgehende Entfeuchtung damit wir die Korrosion in Griff bekommen und die Räume ordentlich nutzen können. 
Zum Ende noch die Hülsengruben ausgeschöpft. 
What a day. 😴







04.05.2019


Der Westwall in einem vereinten Europa_ Bildung für den Frieden?

Samstag, 11. Mai 2019, ab 11 Uhr im Westwallmuseum in Bad Bergzabern (Kurfürstenstraße 21, 76887 Bad Bergzabern)

Das Westwall-Projekt der Friedensakademie RLP und der Evangelischen Akademie der Pfalz lädt, in Kooperation mit dem Westwallmuseum Bad Bergzabern, zu einem geführten Besuch durch das Museum und zu einem anschließenden Workshop ein. Im Rahmen der bundesweiten Europawoche 2019 setzen wir uns kritisch mit der Geschichte des Westwallbaus und den Implikationen für das Hier und Jetzt aus einer "europäischen Perspektive" auseinander. 
Die Veranstaltung richtet sich an Schüler, Lehrer, Studierende und Westwall-Interessierte. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Im Web: https://www.uni-koblenz-landau.de/…/westwall-vereinten-euro…

Programm: https://www.eapfalz.de/…/Prog…/Einladung_Westwall_Europa.pdf

Programm

11 - 13 Uhr Geführter Besuch durch das Westwallmuseum Bad Bergzabern

13 Uhr Picknick auf dem Museumsgelände

14 - 16 Uhr Workshop "(Un)zeitgemäße Betrachtungen zum Versailler-Vertrag und zu deutsch-französischen Beziehungen", Bernhard Klein, Historiker und Leiter der internationalen Begegnungsstätte Albert Schweitzer (IBAS), Niederbronn-les-Bains



Die Veranstaltung richtet sich an SchülerInnen & LehrerInnen, StudentInnen und Westwall-Interessierte.

Treffpunkt
Direkt am Westwallmuseum in Bad Bergzabern, Kurfürstenstraße 21. Der Worskhop findet im Haus des Gastes in Bad Bergzabern statt.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Bitte senden Sie eine formlose Anmeldung bis zum 06. Mai 2019 an 
hornberger@uni-landau.de

Wann: 11.05.2019 
Von: 11:00 bis 16:00
Wo: Westwallmuseum Bad Bergzabern
Anmeldung: Jana Hornberger hornberger@uni-landau.de 
Kontakttelefon: 06341-280-38557


 

 

 

 

09.04.2019

Ein interessanter Tag ist vorüber.
Insgesamt auch wieder 6 Stunden aufgewendet. 
Heute eine Schulung vom Museumsverband Rheinland-Pfalz für das Portal:
museum-digital:rheinland-pfalz erhalten. hier können wir unsere Ausstellungsstücke erfassen und katalogisieren. 
🥴 Wird ein gewaltiges Stück Arbeit, aber es geht in die richtige Richtung der Digitalisierung. Wir sind dabei. Wer Lust hat uns zu unterstützen ist bei dieser Arbeit herzlich Willkommen. Hierbei geht es um das Photographieren des Exponats, die genaue Beschreibung und den Eintrag in der Datenbank. Die leFH18 war nur das Übungsbeispiel der Schulung. 
Wir sind momentan hier zu finden: https://rlp.museum-digital.de/index.php

 07.04.2019

Der erste Öffnungstag ist geschafft, 65 Besucher. Darunter Bunkerkollegen aus Dettenheim , dem elsässischen Dambach und Schoenenbourg.

In unserem neuen Feiluft Westwallreste Bereich siedelt schon die erste Erdhummel. Wir haben ihr beim Graben zugeschaut. 👍 also hat sich das schon mal gelohnt. 
Nächster Öffnungstag ist Karfreitag, am Ostersonntag und Ostermontag finden keine geführten Rundgänge statt!

https://www.dettenheim.de/verzeichnis/visitenkarte.php…

https://www.tourisme-alsace.com/…/269000114-Die-Kasematte-v…

http://www.lignemaginot.com


 

 

 

 

 

   03.04.2019 

Überraschung vom Montag, da erhielten wir einen Anruf ob wir was vom Westwall wollten. Laut der Angabe des Herrn hat die Ablufthaube der Vater Ende der 40er vom "Westwall" nähe Freckenfeld aus dem Wald mitgenommen. Sogar der erste externe Helfer kann es nicht zuordnen. Das Beistelltischchen 'San' kommt aus einem Bunker am Bienwaldrand hieß es. 

Ansonsten haben wir noch zwei 'Heinriche' von Familie Heumüller geholt, die komplett sind und jetzt auf ihre Zusammensetzung bei gutem Wetter warten. Unser Hans Fuchsgruber hat halt immer wieder neue Ideen und weiß wo was zu holen ist und das mit 85!

Immer was los bei uns 😉

 

 

 

 

03.04.2019



02.04.2019


 

 

 

 


10.03.2019

Kleiner Sturmschaden am Geräteschuppen  

Sturmschaden 10.03.2019





09.03.2019

 

 

 

 

Tour mit Hans Fuchsgruber


Nistkastenaktion am Samstag den 2. März 2019

 

 

 

 

02.03.2019 Nistkastenaktion


27.02.2019


14. Februar 2019 Bunker im Bienwald
Auf der Rückfahrt von der Besprechung über bessere Zsuammenarbeit der Festungsmuseen in Lauterbourg gefunden. 

14.02.2019


 

 

 

 


Bilder aus einer Sammlung, die uns schon 2018 erreichten.

Der Sohn von Georg Brandenburg hat uns im Sommer 2018 besucht und die Bilder seines Vaters als Kopien
bei uns gelassen. Wer hat eine Idee wo die ersten 3 Bilder entstanden sein könnten. Er war wohl in Annweiler
einquartiert gewesen. G.Brandenburg war seit 1913 sächsischer Berufssoldat und dann während der NS-Zeit bei der Organisation
Todt als Bautruppführer am Westwall von 1939-1940 im Pfälzer Wald. 

Die Zeitschrift 'Der Kamerad am Westwall - Zeitschrift für die Baustellen und Lager der Westbefestigungen - Folge 21' hat er uns auch dagelassen. 

Georg Brandenburg (1893-1970)






22.01.2019

Ganz schön frisch heute .....

22.01.2019









Neujahrsempfang des Bürgermeisters Bad Bergzabern
Wir waren dabei

 






Frohe Weihnachten

12/2018

 

 

 















 11/2018

Auch das Museum war hier vertreten, sehr interessanter Rundgang

 

 

 

 

 

 

 

18.11.2018



Von Links nach Rechts:
Bernhard Kukatzki
Direktor der LpB
Ulrike Höfken
Umweltministerin 
Jana Hornberger
Friedensakademie Rheinland-Pfalz


Dr. Christoph Picker
Friedensakademie Rheinland-Pfalz

6. Oktober 2018

 

 

 

 

 

Jetzt hat Bunker 3 auch einen Stromanschluß.

September 2018

 

 

 

 









 6.6.2018
20 Jahre Westwallmuseum Bad Bergzabern

Die Eröffnung der Veranstaltung von den Beigeordneten Scheder und Wichmann. Auch der Verbandsbürgermeister Herr Bohrer ließ es sich nicht nehmen ein paar Worte zu sagen. Danach fand die Verleihung der Dankes und Verdiensturkunde an unseren Museumsgründer Hans Fuchsgruber statt.

Bilder: Marcel Kühner

20 Jahre Westwallmuseum




Frühjar 2018




 

 

 

 

08/2017
Wir bedanken uns beim Pfalz Express und bei der Rheinpfalz, Redaktion Bad Bergzabern, für die netten Artikel

2017


 

Nach den Veränderungen der vergangenen Monaten freuen wir uns auf Verstärkung
und frischen Wind in unseren Reihen.

Egal ob Du Historiker, ein Handwerker der uns bei der Instandhaltung hilft, ein Maler mit Interesse an Spezialfarben, ein Sprachtalent das gerne Gäste durch unsere Anlage führt, ein Schlosser mit Interesse and Spezialtechnik, ein Elektriker mit Freude an kniffeligen Aufgaben bist, ein Helfer für für Innen- und Außenanlagen, oder nur gerne mal grillst oder Kuchen backst.

Wir brauchen EUCH!
Um unser Angebot vermehrt unseren europäischen Besuchern öffnen zu können suchen wir zuerst französisch- und englischsprachige Interessierte für unser Museum. Stück für Stück wollen wir alle Erklärungen und Führungen in den in der EU gesprochen Sprachen anbieten.Wenn Du dich davon angesprochen fühlst, dann komm einfach mal bei uns an einem Öffnungstag vorbei oder kontaktiere mich gleich per Email oder Facebook.Wir möchten das Museum für Jede, -n zum Erlebnis und zum Ort der Begegnung machen. Nichts ist zukunftsweisender als eine in Stahl betonierte Abweisung zu einem Symbol der Begegnung umzufunktionieren.Meldet Euch bei mir!Martin GalleEhrenamtliche Leitung Westwallmuseum Bad Bergzaber.
Facebook: https://www.facebook.com/Westwallmuseum-Bad-Bergzabern-Original-WWII-German-Artillery-Bunker-1909651265915090/

Immer das Aktuellste wissen? Besuchen Sie unsere Seite bei Facebook

 

 

 


01/2017

Sehr geehrte Freunde und Besucher des Westwallmuseums Bad Bergzabern,
mit Bestürzung und Trauer hat uns die Nachricht über den plötzlichen Tod unseres langjährigen Museumsleiters Manfred Mizkunaz im letzten Jahr getroffen.Wir bitten Sie daher um Ihr Verständnis, dass wir in diesem Jahr die Öffnungszeiten auf jeweils den zweiten und vierten Sonntag, sowie die Feiertage beschränken.Wir beginnen traditionsgemäß am Karfreitag und gehen Ende Oktober in die Winterpause, welche wir für Renovierungsarbeiten in den Anlagen nutzen.Selbstverständlich öffnen wir wie gewohnt gerne auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten für Gruppen ab 15 Personen.Das Team vom Westwallmuseum bedankt sich bei Ihnen und freut sich auf Ihren baldigen Besuch.






 

 

 

 










 

 

 

 

2017









 

 




  




 

 

 

 

Ganz zu Anfang







 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 




Ältere Zeitungsberichte


 

 

 

 


 

 

 

 








Aus den Anfängen des Museums



 

 

 

 














Bild: W. Stutterich